Anasayfa > Günün Haberleri > Sitene ekle > Arşiv > İletişim > Künye > Reklâm
__________________________________________________________________________________________
Güncel -
Spor - Siyaset - Ekonomi - Medya - Polemik - Dünya - Teknoloji - Sağlık –Kültür Sanat- Eğitim – Röportaj – Reklâmlar

   Üyemiz Değilseniz! Tıklayın   Gesellschaft für bedrohte Völker/PRESSEMITTEILUNG Göttingen   Haşdi Şabi ve Irak’ın 'Kerkük seferi' ne idi ne değildi?   YENİ HABER, NÛÇA NÛ (11) HER BÎJI KURDİSTAN   Hüseyin Akıncı:Yetersizlik, İhanetin Kapısını Açan Anahtardır   YENİ HABER, NÛÇA NÛ (09) HER BÎJI KURDİSTAN   Bagdad-Angriff auf Kurden in Kirkuk   Bülent Tekin:YAZAR BÜLENT TEKIN ILE SÖYLEŞI   Son dakika! Barzani'den Kerkük açıklaması   Dr. Cherly Benard:Kürdistan, Amerikan bağımsızlık tecrübelerinden neler öğrenebi   Dr.İsmet Turanlı:Tarihten korkmayanlar, utanmayanlar
Onur Yazarımız

Konuk Yazarlar

Ana Menü
 
Ana SayfaAna Sayfa
    Ana Sayfa

    Konu Başlıkları
    Haber Gönder
    Haberler
Diğer Başlıklar
    Evo UserBlock
    Yazarlar
    Site Haritası
    Haber Arşivi
    Yönetici Notu
    Reviews
    Tavsiye Et
    NukeSentinel
    İletişim Formu
    Sorularınız
Üyeler
    Üye Bilgileri
    Üye Hesabınız
    Üye Listesi
    Üye Grupları
    Özel Mesaj
Birlikte
    Forumlar
    Destekleyenler
    Anket
    Arama
Sayfa İstatistikleri
    Top 10
    İstatistikler
Linkler
    Yararlı Programlar
    Web Siteleri

Arama
 



Bağış - Reklam
Sitemizin yaşaması ve daha iyi bir içerikle yayın hayatına devam etmesi için reklam ve bağışlarınıza ihtiyacımız var. Lütfen Buraya Tıklayarak bizimle ilişkiye geçin... Şimdiden teşekkür ederiz....

Top 10 Links
 

Günün Haberi
 
Bu gün için henüz önemli bir haber yok.

 
Medya


PRESSEMITTEILUNG Göttingen, den 17. Oktober 2017-18.10.2017
Irak:Kampf um Kirkuk könnte neue Fluchtbewegung auslösen - Diplomatische Initiative der EU zur Beruhigung der Lage im Nordirak gefordert

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat nach dem Vorrücken der irakischen Armee und schiitischer Milizen in die bisher von Kurden gehaltene multiethnische und multireligiöse Stadt Kirkuk eine diplomatische Initiative der deutschen Bundesregierung und der EU-Regierungen gefordert, um die Lage im Nordirak zu beruhigen. „Ein weiterer Vormarsch der irakischen Armee und der vom Iran unterstützten Milizen wird die gesamte, seit Jahren relativ beständige Kurdenregion des Irak destabilisieren und zu einer großen Fluchtbewegung führen“, warnte der GfbV-Nahostreferent Kamal Sido am Dienstag in Göttingen. „Mindestens zwei Millionen Flüchtlinge aus Syrien sowie vertriebene Yeziden und Christen aus dem nordirakischen Sinjar und der Ninive-Ebene haben in Irakisch-Kurdistan - auch in der erdölreichen Provinz Kirkuk - Zuflucht gefunden. Wenn sie erneut vor blutigen Auseinandersetzungen flüchten müssen, werden viele keine Zukunft mehr im Irak sehen und sich auf den Weg nach Europa machen.“

Unter den Flüchtlingen sind nach GfbV-Angaben auch viele arabische Sunniten, die von den schiitischen Milizen pauschal verdächtigt werden, mit der sunnitischen Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) kooperiert zu haben. „Mehrere zehntausend sunnitische Araber aus dem Irak haben in Deutschland bereits Asyl beantragt. Viele von ihnen berichten von Gräueltaten an Angehörigen ihrer Volksgruppe durch schiitische Milizen in den mehrheitlich arabisch-sunnitischen Provinzen Al Anbar, Tikrit, Diyala oder Mossul im Westen bzw. im Norden des Irak“, berichtete Sido. Das Vorrücken der schiitischen Milizen auf Irakisch-Kurdistan könnte viele in Irakisch-Kurdistan lebende arabische Sunniten verunsichern, genauso wie Kurden, Yeziden und Christen, die bei den Angriffen des IS im Sommer 2014 Schlimmstes erleben mussten und traumatisiert sind.

Die GfbV appellierte an die Regierungen der EU-Staaten, ein Scheitern des friedlichen Zusammenlebens in Kirkuk zu verhindern. Es habe viele Anstrengungen gegeben, den Zusammenhalt zwischen allen Volksgruppen und Religionsgemeinschaften in dieser Region zu stärken, darunter eine von der GfbV-Sektion Kurdistan/Irak in Kirkuk organisierte große Konferenz unter der Schirmherrschaft des damaligen Bischofs von Kirkuk Dr. Luis Sako. Er ist heute Patriarch von Babylon und das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche im Irak und in der Welt. An der Konferenz nahmen damals rund 150 Persönlichkeiten aller Nationalitäten und Religionsgemeinschaften wie der Kurden, Araber, Turkmenen, Assyrer-Aramäer-Chaldäer, Yeziden, Schabak, Mandäer, Christen und Moslems sowie Vertreter der regionalen kurdischen und irakischen Zentralregierung teil.
Kamal Sido ist erreichbar unter Tel. 0173 67 33 980.Z
--

Für Menschenrechte. Weltweit.<<<<<<<<<<<<<<
P.O. Box 20 24 - D-37010 Göttingen/Germany
Nahostreferat/ Middle East Desk
Dr. Kamal Sido - Tel: +49 (0) 551 49906-18 - Fax: +49 (0) 551 58028
E-Mail: nahost@gfbv.de - www.gfbv.de
Besuchen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/bedrohteVoelker und https://www.facebook.com/KamalSiddo
GfbV Berlin – der Blog: http://gfbvberlin.wordpress.com/
nahost@gfbv.de

Ek.Tarihi Wed Oct 18, 2017 10:00 am Gön: Oezer

İlgili Konular

Medya

Yorumlar yazarlarına aittir. İçeriklerinden biz sorumlu değiliz.

Anonim kullanıcı yorum yazamaz, lütfen kayıt olun
 
İlgili Bağlantılar
· Daha fazla Medya
· Haber gönderen Oezer


En çok okunan haber: Medya:


Haber Puanlama
Ortalama Puan: 0
Toplam Oy: 0

Lütfen bu haberi puanlamak için bir saniyenizi ayırın:

Mükemmel
Çok İyi
İyi
İdare Eder
Kötü


Seçenekler

 Yazdırılabilir Sayfa Yazdırılabilir Sayfa

 Bu Haberi Arkadaşına Gönder Bu Haberi Arkadaşına Gönder





Bu Site Ali Usta tarafından yapılmıştır.


>Powered by Nuke-Evolution